Lauren Oliver – Pandemonium

Pandemonium is the second book of the trilogy Delirium by Lauren Oliver:

Pandemonium ist das zweite Buch der Amor-Trilogie:

1. Delirium
1.5. Hana (a short story)
2. Pandemonium
3. Requiem

Content:

As always I don’t want to say too much as it is a sequel. The content is more or less the same as in Delirium. Lena, the main character, has to solve new problems and has to continue fighting for her life.

Wie immer möchte ich zu viel sagen, da es sich um eine Fortsetzung handelt. Der Inhalt ist mehr oder weniger derselbe wie in Delirium. Lena, der Hauptcharakter, muss neue Probleme lösen und weiterhin um ihr Leben kämpfen.

My opinion:

I didn’t really like Delirium, thus my expectations of Pandemonium haven’t been especially high. Otherwise I would have been dissappointed.

The language is a bit better than in Delirium, so there haven’t been too much pages I just skimmed because they were boring. Of course, it’s the author’s style to describe a lot but this time there was more action! An important point concerning the style is the division into two timelines. The chapters are alternately called “Now” and “Then”. For me this was bit confusing because I first had to find out when exactly this book is taking place. At the beginning it also was difficult to switch between two timelines. The choice of this structure is – in my opinion – not the best one. Because of the “now”-parts the reader know which characters of the “then”-parts will survive. So at the beginning there is hardly suspense. Towards the end the “now”-party are more important and so the story becomes more exciting.

The stoy itself is okay, but not especially good. There could be more content, at the beginning hardly anything important happens, but at the end thousands things are plugged into one chapter. It’s like the author remembers she has to make the readers want to read the third book as well. I guess that’s why the cliffhanger seems very constructed.

Ich mochte schon Delirium nicht wirklich, daher waren meine Erwartungen nicht besonders hoch. Ich wäre sonst auch sehr enttäuscht gewesen.

Die Sprache ist etwas besser als in Delirium, ich musste daher nicht sehr viele Seiten überfliegen, weil sie langweilig waren. Natürlich ist es der Stil der Autorin, viel zu beschreiben aber diesmal gab es mehr Action! Ein wichtiger Punkt betreffend dem Stil ist die Unterteilung in zwei Zeitebenen. Die Kapitel werden abwechselnd “now” (jetzt) und “then” (damals) genannt. Für mich war das etwas verwirrend, weil ich erst herausfinen musste, wann das Buch jetzt eigentlich genau spielt. Am Anfang war es auch schwierig zwischen den beiden Zeitebenen hin und herzuspringen. Die Wahl dieses Aufbaus ist meiner Meinung nach nicht die beste. Aufgrund der “now”-Teile weiß der Leser schon, welche Charakter aus den “then”-Teilen überleben werden. Zu Beginn gibt es daher kaum Spannung. Gegen Ende sind die “now”-Kapitel wichtiger und die Geschichte wird spannender.

Die Geschichte an sich ist okay, aber nicht außergewöhnlich gut. Es könnte mehr Inhalt geben, am Anfang passiert kaum wichtiges, aber am Ende werden tausend Dinge in ein Kapitel gequetscht. Es wirkt, als würde sich die Autorin daran erinnern, dass sie den Leser ja dazu bringen sollte, auch das letzte Buch lesen zu wollen. Ich denke, daher wirkt auch der Cliffhanger ziemlich konstruiert.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

  1. Lauren Oliver – Delirium « Marimirl's Books
  2. Lauren Oliver – Hana « Marimirl's Books
  3. Monthly report: May « Marimirl's Books

Comment...

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: