Silvia Avallone – Ein Sommer aus Stahl / Swimming to Elba

Content:

Original title / Originaltitel : Acciaio

“Swimming to Elba” tells the story of two 13-years old girls, Anna and Francesca who grow up in an italian city in which people earn their money thanks to the steel industry. People are poor and all they have is the beach. Anna and Francesca are best friends, actually since ever. But both have a difficult life: Anna’s dad rarely is at home and only distresses her mother- Francesca’s dad punches her daily and her mother can’t do anything against it. To the outside everything seems perfect as both girls are the most beautiful ones in the city and everybody admires or envies them. It is no wonder that the two girls now explore love.

“Ein Sommer aus Stahl” erzählt die Geschichte zweier 13-jähriger Mädchen, Anna und Francesca, die in einem italienischen Ort aufwachsen, in dem die Menschen von der Stahlindustrie leben. Die Menschen sind arm und haben außer ihrem Strand nichts. Anna und Francesca sind beste Freundinnen, eigentlich schon immer. Beide haben sie es nicht leicht: Annas Vater ist kaum zu Hause und bereitet ihrer Mutter nur Kummer. Francescas Vater schlägt sie fast täglich und ihre Mutter kann nichts dagegen machen. Nach außen hin wirkt aber alles anders, denn die beiden Mädchen sind die hübschesten im Ort und werden von allen bewundert oder beneidet. So ist es kaum verwunderlich, dass die beiden jungen Mädchen nun auch die Liebe entdecken…

My opinion:

At the beginning I had difficulties with the language of the book. The sentences seem choopy (missing verb) and the word order was sometimes strange as words just didn’t were where they should. And then, already hacked off a bit, I detected a typing error! By the way, I read the german translation, so maybe those reading the english one are more lucky😉 I already began to curse the translator. But as the suspense of the story increased, the language became better, or at least it was okay for me. In hindsight, it maybe was kind of a stilistic device to show the atmosphere of this sad place.

Anna and Francesca try best to have a happy life. They play at the beach, hide at secret places and dance naked to “Rhythm is a Dancer”. As long as they are not at home, they are normal kids, that just explore their sexuality. The men in their families are not very glad about this and want to protect their kids/women of getting pregnant at an age of 14. Even if the girl seem happy, the reader notices how say they are. As the reader I was able to identify mayself with the girls, even if I don’t know such a life.

For me the story was all in grey because I had to imagine the beach with the steelwork in the background and – even worse – I always saw the already left parts of the fabric. Hardly anybody in this city has hope as only few make it to the beach of Elba. But especially the intelligent Anna has dreams – when Francesca begins to give up.

The book deals with friendship, first love, violence and life in socially deprived families. It is not only ChickLit, as one may thinks at the beginning.

I liked the book and it made me thinking.

Anfangs hatte ich so meine Probleme mit der Sprache des Buches. Die Sätzen wirkten abgehackt (fehlendes Prädikat – ein Schulleiden) und die Satzstellung war stellenweise etwas seltsam, da Wörter einfach nicht dort standen, wo sie sollten. Und dann, als ich eh schon genervt davon war, musste ich auch noch einen Tippfehler entdecken. (“Das was ein Witz”) Innerlich verfluchte ich den Übersetzer schon. Doch mit zunehmender Spannung der Handlung wurde auch die Sprache besser, oder zumindest hat es dann einfach gepasst. Im Nachhinein gesehen war das wohl ein Stilmittel, um die Stimmung in dem tristen Ort besser darzustellen.

Anna und Francesca versuchen, so gut es nur geht, ein glückliches Leben zu führen. Sie spielen am Strand, verstecken sich an geheimen Orten oder tanzen nackt zu “Rhythm is a Dancer”. Solange sie nicht zu Hause sind, sind sie ganz normale Kinder, die gerade dabei sind, ihre Sexualität zu entdecken. Die Männer in ihren Familien sind davon nicht besonders angetan, und möchten ihre Kinder/ Schwestern davor beschützen, mit 14 schwanger zu sein. Auch wenn die Mädchen glücklich scheinen, merkt der Leser wie traurig sie in Wirklichkeit sind. Als Leser kann mich sehr gut in die beiden hineinfühlen, auch wenn man so ein Leben nicht kennt.

Für mich war die ganze Geschichte eher grau, weil ich mir den Strand immer mit dem Stahlwerk im Hintergrund vorstellen musste und – noch viel schlimmer – ich überall die schon verlassenen Fabriksteile sah. Hoffnung hat in dem Ort kaum jemand, denn nur wenige schaffen es, auch mal auf Elba am Strand liegen zu dürfen. Doch besonders die intelligente Anna hat Träume, während Francesca sich langsam aufgibt.

Das Buch erzählt von Freundschaft, der ersten Liebe, Gewalt und dem Leben in sozial schwächeren Familien. Es handelt es sich nicht um einfache ChickLit, wie man vielleicht anfangs denken mag.

Mir hat es recht gut gefallen, und es hat mich auch zum Nachdenken gebracht.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

  1. Top Ten Thursday #66 « Marimirl's Books

Comment...

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: